In den späten 1970er-Jahren mutierte die klassische schwarze Vinyl-Schallplatte in tausendfacher Weise, indem nämlich bunte Platten, Picture Discs und in ungewöhnlich Formen gesägte Tonträger auf den Markt gelangten. Hier die ultimative Auswahl von Extraordinary Records – von Schallplatten in grellen Farbvarianten über lasergravierte Vinylplatten bis hin zu Picture-Disc-Sammlerstücken in limitierter Auflage.

vergrößern
2009 extraordinaryrecords 02
vergrößern
2009 extraordinaryrecords 03

Für die, die Schallplatten noch vor dem Aufkommen von CDs erlebt haben stellte sich die Frage nie: Vinyl-Platten hatten einfach mehr Scharme als das neumodische digitale Zeugs. Aber wie sooft musste das Alte dem Neuen weichen. Bedienbarkeit, Robustheit und auch Handlichkeit haben dem damaligen Standardformat den Gar ausgemacht und die kleinen Glitzerscheiben in fast alle Musik-Haushalte in rasanter Geschwindigkeit eingeführt. Aber in den Endzügen der Schallplatten für einen breiten Markt hat diese durch immer wieder neue Formen und Möglichkeiten durchaus auf sich aufmerksam gemacht. Das sogenannte Barock der Schallplatte.

Die Fertigungstechniken wurden immer besser und neue Möglichkeiten wie Bilddruck, Lasergravur oder ähnliches kamen laufend dazu. Die haben sich einige Künstler zu nutzen gemacht und sich mit dem Design nicht nur mehr auf die schon sehr ausgefallenen Hüllen und Schutzhüllen beschränkt. In einem Buch von TASCHEN in Zusammenarbeit mit COLORS wurden jetzt die geilsten und schönsten Platten liebevoll auf 400 Seiten zusammengestellt und geben so einen Einblick in die bunteste Endzeit der Zwölf-Incher. Ein Must für jeden Plattenfan (die ja im Moment nach dem 'Barock' ins 'Renaissance'-Zeitalter kommen. Genau zu einem Zeitpunkt, wo selbst die CD mit dem Überleben gegen Mp3 & Co zu kämpfen hat. Denn immer noch ist es schön, wenn man Musik auch 'begreifen' und 'erfühlen' kann.