Das Highlight im Wahlkampf

Veröffentlicht am 12. October 2017 von Roman
Dieser Wahlkampf geht wohl in die Geschichte der Tiefpunkte unserer politischen Situation in diesem Land ein. Ein Spiegelbild der über viele Jahre kultivierten politischen Unkultur, wie sich die Kräfte auf den Rücken der Österreicher & Österreicherinnen einen Ringkampf nach dem anderen liefern und dabei ganz vergessen, dass man auch eine positive Arbeit erledigen könnte und damit auch Vorbild ist. Wie im Kindergarten, wird in fast 50 TV-Konfrontationen auf den diversen Sendern eine Wahlkampfolympiade abgefeiert. Und den Medien ist das ganz recht. Neue Inhalte gibt es kaum - und da freut man sich scheinbar fast kindlich über jeden Schmutzkübel, auf den man dann stundenlang in den TV-Sendungen und Blättern herumreiten kann. Eine solch eine Überzeichnung ist wirklich kaum auszuhalten. Und die Sensationslust wird befriedigt und geschürt.

Ein kleiner Lichtblick der Freude ist dabei den Werbern für die XXXLutz Kampagne gelungen. Auch, wenn es von unserer Konkurrenz gemacht wurde, muss man doch neidlos dazu gratulieren. Im Stil von Spitting Image performen die Spitzenkandidaten einen sympathischen Prozentesong, in denen ihnen wörtlich "Schwarz vor Augen" oder "Rot vor Neid" wird, wenn ein Möbelhaus höhere Prozente bei den Rabatten erreichen kann, als die jeweiligen Parteien. Da freut man sich schon fast auf die Werbepause, wenn die Politiker (und die unendlichen Kommentatoren) endlich mal kurz Sendepause haben. Und das geht scheinbar nicht nur uns so, sondern sehr vielen in diesem Land.

Bei der Werbeagentur (Demner, Merlicek & Bergmann) hat man jetzt auch gleich noch die Gunst der Stunde genutzt und eine sogenannte PreRoll (die geschalteten Werbungen vor YouTube zum Beispiel) produziert und die Charaktere scheinbar auch noch zu einem erweiterten Prozentesong herumhüpfen lassen. Schnell reagiert - und das kommt sicher gut an.