Als Übung für etwaige Festbraten wieder mal ein entbeintes Huhn gebraten.

Heute gab es zum zweiten mal ein entbeintes Huhn. Die Vorbereitungsarbeiten sind zwar etwas aufwändiger wie bei einem normalen Grillhuhn, aber dafür ist es megafein zu essen:-).

Man nehme ein Biohendl mit ordentlich Fleisch an den Knochen und wasche es gründlich. Anschließend setzt man mit dem Entbeinmesser einen scharfen Schnitt entlang des Rückrades. Das Fleisch wird beidseits des Brustkorbes vorsichtig von den Knochen abgelöst. Die Gelenke an den Flügerl und Haxerl durchtrennen. Der Brustkorb wird sobald er rundherum freipräpariert ist entnommen. Dann das Fleisch von den Schenkerln vorsichtig bis zum Kniegelenk lösen, dieses durchtrennen und den Oberschenkel entfernen.

Für die Fülle altes Brot in Würfel schneiden und mit warmer Milch, Ei, angeschwitzen Zwiebel, Speck und der Hühnerleber vermengen. Dann noch Salz, Pfeffer, Petersilie und gehackten Kren untermischen. Die Fülle locker in das ausgelöste Huhn geben und dabei auch die Schenkel nicht vergessen. Anschließend das Hendl zunähen, mit Butter bepinseln und würzen.

Zum Braten die ausgelösten Knochen mit Zwiebel in einem Bräter anrösten, mit Weißwein ablöschen und etwas Hühnerfond oder Jus zugeben. Für ca 75 Minuten bei 170 Grad ins Rohr, dann Temperatur auf 200 Grad erhöhen für eine weitere viertel Stunde. Zuletzt noch 2-3 Minuten 240 Grad und Grill.

Das Huhn noch ganz kurz auf der Brust ins Rohr legen damit der Rücken schön braun wird (geht in 5 Minuten). In der Zwischenzeit den Bratensaft im Bräter noch finishen.