542
Entries
JW Player goes here
Link
03. October 2014
Gepostet von: Roman
0 Kommentar(e)
Ama-fba-2014-logo-2
Klick aufs Bild zeigt größere Version

Der Foodblogaward wurde in diesem Jahr zum dritten Mal von der AMA vergeben. Und er hat sich seit Beginn immer etwas gewandelt. Von den ersten (missbrauchten) Online-Votings hin zu Jurys, von vielfältigen Blogtypuskategorien zu mehr Food und Rezeptfokus. Aber immer noch ist es eine tolle Initiative, die wohl auch zu dem Trend des Foodbloggings in Österreich beigetragen hat und damit eine große Bandbreite geschaffen hat. Die Hersteller freuts und es wird auch viel über Genuss und Qualität berichtet. Ist doch alles super!


Der Foodblogaward 2014 ist geschlagen und die Sieger in 6 Kategorien stehen fest. Herlichen Glückwunsch! Wir (die Sieger des letztjährigen Foodblogawards) hatten ja die Ehre und Aufgabe, in der Kategorie Spürnase unter allen Einreichungen die besten zu küren und einen Gewinner zu bestimmen. Und der Sieg in dieser Kategorie geht (neben den vielen anderen tollen Einreichungen) dennoch verdient an den Blog Sarah Satt und die Geschichte über "Turopolje, Waldviertel, Südweide, Jahrgang 2013." Amüsant und wissenswert geschrieben und wie immer mit vielen Insights und Persönlichkeit recherchiert.

Auch in den anderen Kategorien, es wurde ja der beste österreichische Foodblog, der beste Newcomer, Rezepte für Vegetarisch/Vegan, Kids und Regional sowie die Spürnase vergeben, sind die Sieger als auch nominierten auf jeden Fall ein Bookmark wert.

Spannend finde ich, dass das Foodbloggen scheinbar wieder fest in weiblicher Hand ist. So sind alle (nur bei einem Gewinner steht ein Pärchen dahinter) weiblich. Die technische Hürde (Fotografieren, Blog aufsetzen, verlinken und analysieren) ist wohl überwunden und die Frauen treibt es wieder zurück an den Herd. War dies lange Zeit ein großes Emanzipationsthema (Halbe-Halbe oder überhaupt die Totalverweigerung), so scheint sich hier ein neues weibliches Selbstverständnis zu etablieren und man tut und lässt einfach, wozu man Lust hat. Und im Falle der Foodbloggerinnen ist dies nun eben das genießen, anrichten, erkunden, einkochen und die Lust zu gutem Essen. Vielleicht aber auch nur eine zufällige Momentaufnahme und im kommenden Jahr stehen dann wieder die Männer hinter der Kamera und dem Herd grin

Ein klein wenig schade finde ich, dass sich ein gewisses gleichförmiges (wenn auch ansprechendes) Erscheinungsbild ergibt. Handschriften, gezeichnetes, weißer Hintergrund sind wohl die großen Trends im Blogdesign (liebe Grüße an Frau Ziii und The Stepford Husband in der Version vor dem aktuellen Redesign, die hier wohl einen gewissen Einfluss und Vorbildwirkung ausgeübt haben. Mir persönlich fehlt allerdings etwas die unterschiedliche Herangehensweise und Unterscheidung. Aber da ein paar Blogs davon auch noch recht jung sind, gibt es ja noch Hoffnung.

Alles in allem wieder ein gelungener Foodblogaward mit jeder Menge neuer Entdeckungen. Wir gratulieren herzlich allen Gewinnern!

Fba14 1 mundwerk

In diesem Jahr der Siegerblog unter allen Einreichungen aus Österreich. Und das Mundwerk kann sich nicht nur hören lassen, sondern auch sehen. Im Zugang und Design quasi ein Hipster-Blog unter den Foodblogs. Herzlichen Glückwunsch.

Fba14 2 foodtastic

Kaum ein Jahr alt und schon so vielfältig. Der Siegerblog bei den Newcomern. Ein toller Start. Mal sehen, wie es weiter geht!

Fba14 3 krautkopf

In der Kategorie vegane/vegetarische Rezepte konnten sich die Mangoldpäckchen behaupten. Und die sehen auch wirklich sehr gut aus. Muss demnächst mal nachgekocht werden.

Fba14 4 kitchenstories

Pink Panther Pasta für Kids. Oder der Versuch, dass Kinder Rote Rüben essen. Vielleicht klappts ja mit dem roten Gemüse. Bei Grün suchen die Kinder ja gerne das Weite - außer es sind saure Gummidrops :-)

Fba14 5 soapkitchenstyle

Wir sind halt ein Apfelland. Und deswegen kann man scheinbar mit Apfelrezepten immer eine Punktlandung machen. Ob wie im Vorjahr dem Apfelstrudel reloaded oder nun dem geeisten Apfelstrudel 2.0. Apfel in jeder Form. Vielleicht eine Hilfe gegen die russischen Sanktionen?

Fba14 6 sarahsatt

Sarah Satt ist die Spürnase unter den österreichischen Foodbloggern. Mit einer schönen und dennoch kompakten Story. Aber auf ihrem Blog findet man noch einiges mehr. Nette Neuentdeckungen findet man aber auch noch unter den anderen Einreichern. Hier lohnt sich auf jeden Fall einmal das reinstöbern!

Fba14 7 laramariekocht

Und für Nachwuchs ist gesorgt. Die jüngste Teilnehmerin ist gerade mal 10 Jahre und kocht schon gerne. Also sind wir auf den Foodblogaward 2024 gespannt um zu sehen, was sich aus diesem Blog so alles entwickelt hat wenn die Bloggerin 20 ist und der Blog in etwa so alt wie Simply4Friends.

 
Abonnier uns doch!
13. September 2014
Gepostet von: Roman
0 Kommentar(e)
2014 09 13 lachs 1
Klick aufs Bild zeigt größere Version
2014 09 13 lachs 2
2014 09 13 lachs 4
2014 09 13 lachs 3


Schon was ganz was feines! Ein Lachsfilet mit Öl, Salz und Pfeffer auf einem Kräuterbett für 20 Minuten bei 180°C ins Rohr und fertig ist ein kulinarischer Hochgenuss. Kochen kann ganz einfach sein!

kommentieren

In der/den Kategorie/n:
Home
Our Dog
Cats & Dogs
Essen
Genuss
Kochen
09. September 2014
Gepostet von: Roman
0 Kommentar(e)
2014 sturmguglhupf 1
Klick aufs Bild zeigt größere Version

Für dieses Rezept können die Nüsse und die Schokolade ruhig sehr grob gehackt sein (ca. 5x5 mm)


Zutaten (für eine mittelgroße Guglhupf-Form): 250 Gramm Butter, 250 Gramm Staubzucker, 1 Packung Vanillezucker, 5 große Eier, 1 TL Zimt, 1/4 Liter Rotweinsturm (nicht mehr zu süß, sonst die Zuckermenge etwas reduzieren), 380 Gramm Mehl (universal), 1/2 Pkg Backpulver, 200 Gramm Walnüsse, 200 Gramm Schokolade (mind. 60% Kakaoanteil).

1. Die Eier trennen und das Eiweiß schaumig schlagen. Nach und nach die Hälfte des Zuckers einarbeiten und weiter zu einem festen Eischnee schlagen.

2. Die zimmerwarme Butter mit dem restlichen Zucker sowie dem Vanillezucker schaumig rühren und anschließend nach und nach die Eidotter einrühren.

3. Mehl, Zimt und Backpulver gut vermengen und abwechselnd mit dem Sturm zu der Buttermasse einrühren.

4. Die Nüsse und die Schokolade sehr grob hacken und zu dem Rührteig geben. Anschließend den Eischnee unterheben.

5. Ein Guglhupf-Form einfetten und mit Semmelbrösel bestreuen und den Teig darin verteilen. Bei 180°C (Ober und Unterhitze) eine Stunde backen.

6. Dem fertigen Guglhupf lauwarm stürzen und bei Bedarf zuckern oder mit einer Zuckermasse und zerhacktem Baiser verzieren.

Zum Guglhupf selbst passt auch ein Glas frischer Sturm. Die einmal etwas andere frühherbstliche Jause für Freunde. (Auch sehr fein: Statt den Walnüssen mal mit gehackten Maroni versuchen!)

2014 sturmguglhupf 2

Alle Zutaten zu einem schön schaumigen Teig verarbeiten und dann den Eischnee unterheben

2014 sturmguglhupf 3

Aus dieser Silikon-Guglhupfform kann man den fertigen Guglhupf später einfach stürzen. Ansonsten die Form sehr gut buttern und bebröseln.

2014 sturmguglhupf 4

Bei 180°C für eine Stunde ins vorgeheizte Rohr geben.

2014 sturmguglhupf 5

In der Form auskühlen lassen aber noch lauwarm auf einen Teller stürzen.

2014 sturmguglhupf 6

Ca. 150 Gramm Staub-Zucker (zusätzlich zu den Angaben unten für den Teig) mit etwas Wasser und einem Spritzer Zitronensaft zu einer dickflüssigen Masse verrühren und über den fertigen Kuchen gießen - mit zerhacktem Baiser bestreuen.

 
03. September 2014
Gepostet von: Roman
0 Kommentar(e)
2014 09 03 verival
Klick aufs Bild zeigt größere Version


Von Verival werden wir ja immer wieder mit feinen und köstlichen Bio-Müslis versorgt. Und wir haben uns schon richtig daran gewöhnt und auch unsere persönlichen Lieblinge gefunden (mehr dazu in einem Beitrag etwas später). Schon alleine die Verpackungen sind sehr gelungen und werden dem Qualitätsanspruch von Verival gerecht. Fein fotografiert und liebevoll gestaltet.

Jetzt neu auf unserer Frühstücksliste: Bio & Frucht Urkorn Müsli, Bio Backmüsli Apfel und Bio Frucht Crunchy-Mix.

kommentieren

In der/den Kategorie/n:
Essen
Genuss
Kochen
Diverses
Our Passion
02. September 2014
Gepostet von: Roman
0 Kommentar(e)
2014 09 01 parasol 2
Klick aufs Bild zeigt größere Version
2014 09 01 parasol 3
2014 09 01 parasol 1
2014 09 01 parasol 4


Es ist schon etwas ganz Feines, wenn man frische Parasol zur Hand hat (danke Tommi und Gottfried), sie kurzerhand paniert und in Butterschmalz heraus bäckt. Dazu noch eine selbst gemachte Sauce Trara und fertig ist das Pilzglück! Super yummi! Und hat ja sicher auch kaum Kalorien - sind ja nur Schwammerl ....

kommentieren

In der/den Kategorie/n:
Essen
Genuss
Kochen

 1 2 3 >  Last ›