Was ist eine smarte Stadt? Der Autor der Studie beschreibt das so: Städte, die Informations- und Kommunikations-Technologie so einsetzen, das dabei eine intelligentere und effizientere Nutzung der Ressourcen statt findet und dies zu Energie- und Kosteneinsparungen führt. Außerdem ein hohes Serviceangebot und gute Lebensqualität vorhanden ist bei einem guten ökologischen 'Footprint' (insbesondere auch in Hinblick auf die CO2 Bilanz).

Klingt etwas kompliziert, aber wenn man es genauer betrachtet, dann ist hier Wien wirklich nicht so schlecht unterwegs. Was sicher auch an der speziellen Struktur dieser Stadt liegt. Lange in der Hand einer politischen Mehrheit hat sich ein Netzwerk von Konzernen gebildet, die ziemlich gut aufeinander abgestimmt sind. So lassen sich beispielsweise Änderungen und Anpassungen an zeitgemäße Entwicklungen etwas besser durchführen. Auch der öffentliche Bereich (wie Verkehrsmittel) leben gut in so einem System, weil die Gewinnorientierung nicht immer unbedingt an der ersten Stelle steht. Was manchmal schlecht ist, dreht sich in diesem Fall zum Positiven. Und Wiens politische Führung ist zum Glück nicht völlig uninteressiert hier eine gute Gesamtsituation zu schaffen und zu erhalten. Das beginnt bei der Begrünung und Behübschung der Stadt (Stadtgartenamt), der Energieversorgung durch Müllverbrennung (MA48, Wien Energie), dem öffentlichen Verkehr (Wiener Linien), usw.

Parallel baut Wien auf eine schöne und große Geschichte auf. Schon in der Monarchie ist hier viel an Lebenskultur (Bauwerke, Kunst, Musik, Essen, Süßigkeiten, ...) aufgebaut worden, von dem die Stadt noch heute zehrt, diese Wurzeln aber auch pflegt. Und weil es so viele Stadtangestellte gibt, ist Wien im internationalen Vergleich vielleicht auch etwas krisensicherer. Denn die Arbeitslosigkeit ist nicht sehr groß und die Kaufkraft (so ein sicherer Job ohne große Leistungsanforderung) ändert sich nicht von heute auf morgen und lässt vieles an Struktur in sich zusammen brechen.

Und auch, wenn ich von so mancher Freunderlwirtschaft und politischen Durchdringung überhaupt kein Fan bin, irgendwie hat man das Gefühl in einer freundlichen Monarchie/Diktatur zu leben. Es passiert eben noch was und Initiativen werden angegangen. Das inspiriert auch die Wiener - oder viel mehr vielleicht noch die hier Lebenden. Die, die sich hier mit kreativen Ideen und Fleiß behaupten wollen und müssen. Die Vorteile der Stadt nutzen, aber auch gleichzeitig nicht ausnutzen sondern viel an Energie wieder zurück geben. Die Idealsituation einer florierenden urbanen Gemeinschaft.

Hier die Top 10 auf der Liste:

1.) Wien - Warum ist Wien ganz vorne an der Spitze gelandet? Vielleicht, weil es als einzige Stadt in jeder der Einzelwertungen einen Platz unter den Top 10 erreichte. Und die Summe macht's. Platz 5 bei den innovativen Städten, Platz 4 als regionale, grüne Stadt, Platz 1 bei der Lebensqualität und immerhin noch Platz 8 bei E-Government. Dazu kamen noch ein paar Initiativen (Smart Energy Vision 2050, Roadmap 2020, and Action Plan 2012-2015) die Wien dann ganz vorne positionierte und dem ohnehin schon tollen Lebensqualitäts-Ranking nun auch noch eine gute Nachhaltigkeit attestierte. Dies auch für all die Wienjammerer, die immer glauben, dass es überall besser auf der Welt ist als hier.

2.) Toronto - Die beste Stadt in Nordamerika

3.) Paris - nicht nur schön und verführerisch, sondern auch smart

4.) New York - Wirtschaftszentrum & Kaufkraft. Und es wird hier ständig an großen Projekten gearbeitet. Die Stadt hat sicher noch sehr großes Potenzial.

5.) London - auch hier ist Historie, weltpolitische Wichtigkeit und viel Geld ein Garant für eine gute Platzierung. Immer vorausgesetzt, die Stadtführung und -Planung sieht das auch so.

6.) Tokyo - Jeder weiß, hier ist der Fortschritt zuhause und nirgendwo sonst setzt man so auf Innovation wie hier. Schon alleine die Dichte der Bevölkerung stellt die Stadt vor laufende Herausforderungen. Da muss man erfinderisch sein und Ressourcen automatisch schonen und intelligent nutzen damit die Lebensqualität nicht ganz in den Keller rutscht.

7.) Berlin - Das beste was Berlin passieren konnte war, dass der neuen Bundeshauptstadt irgendwann das Geld ausging. Sonst hätte man sie in noch ein paar Jahren komplett zubetoniert und es wäre wenig vom alten historischem Charme geblieben. Jetzt muss die Stadt kreativ sein sich als Mittelpunkt in Deutschland zu behaupten. Und das kann sie auch. Mit viel Ehrgeiz der hier lebenden.

8.) Copenhagen - eine sehr hohe Affinität zu Fahrrädern sowie vielen Programmen und Förderungen von Cleantech Innovationen hat die Stadt unter die Top 10 gehievt.

9.) Hong Kong - Nur der 90. Platz bei der Lebensqualität hat Hong Kong in diesem Ranking nach unten gezogen, obgleich die Stadt sehr innovativ bei digitalen Entwicklungen, öffentlichen Verkehr, Zugängen zu Bibliotheken und Gebäuden mit einem einheitlichen Kartensystem ist.

10.) Barcelona - scheinbar führend bei den CO2 Sparmaßnehmen. Und eine tolle Stadt ohnehin.

Auf das Ergebnis stoßen wir doch gerne mit einen Gläschen 'Gemischten Satz' heute Abend an und freuen uns, hier in dieser tollen Stadt leben zu können (oft kann man sich das ja nicht aussuchen, wo einem das Leben so hinversetzt.)