Jetzt mit Junghund (unser Baby) beschäftigt man sich auch wieder damit, wie man den kleinen Racker ein wenig unter Kontrolle halten kann und so auch weiß, was der Hund vielleicht im Zimmer nebenan gerade anstellt - oder wenn möglich auch ein Kontrollblick, wenn Doggie einmal zuhause bleiben soll (nicht dass man dann was an eventuellen Zerstörungen ändern könnte, aber man ist beruhigt, wenn eben nichts passiert grin). Und deswegen habe ich einiges recherchiert inwieweit man eine Überwachungskamera installieren kann. Auf dieser Suche bin ich auf einige Dinge gestoßen - viele davon sind aber leider höchst unzufriedenstellend. Die aussichtsreichsten Lösungen sind da zum Beispiel AirBeam - eine Software für iOS mit der man zwischen iPhones und iPads die Kameras jeweils der anderen Geräte sehen kann - und dies auch in Farbe und Full HD. Die Software funktioniert zumindest im eigenen Netzwerk tadellos - wenn man dies aber dann auch von unterwegs machen möchte, dann scheitert man gerne an diversen Firewalls. Außerdem benötigt man den Luxus ein 2. oder 3. freies iPhone oder iPad zu haben - was ja nicht gerade die günstige Lösung ist. Und im eingeschalteten Zustand läuft auch immer das Display - was für dessen Haltbarkeit vielleicht auch nicht von Vorteil ist.

Eine weitere interessante Lösung wäre Dropcam - diese Kamera sieht recht gut aus und streamt immer alles ins Internet, wo die Aufnahmen (kann man wählen ob für alle oder nur privat zugänglich sind) dann je nach Account für 7 oder 30 Tage aufgehoben werden. Aus Sicherheitsgründen keine schlechte Überlegung. Eine Dropcam kostet dabei ca. 150$ - kostspieliger wird aber der Cloudservice, der pro Kamera mit 10 bzw. 30$ pro Monat ins Gewicht fällt. Bei 2-3 Kameras eine ganz schön happige Angelegenheit - und noch dazu wird das Netzwerk mit dem Upload die gesamte Zeit 'belastet'.

Auch D-Link bietet sehr viele Kameras. Eine davon habe ich probiert aber kann nur jedem empfehlen die Finger davon zu lassen - insbesondere, wenn man nicht mit Windows arbeitet. Am Mac ist das Feeling eine Katastrophe und überhaupt nicht Mac-like in Bedienung und Komfort. Und obwohl die Kamera mit HD-Funktion angeboten wird - das Bild ist derart schlecht, dass es schwer ist, etwas darauf zu erkennen. Insbesondere ein Hund auf einem Teppich. Mal ganz abgesehen von den Überstrahlungen der hellen Bildteile. Finger weg von so einer Lösung.

Auch Belkin (die ja oft ganz gute Produkte haben) hat da eine Lösung im Programm. Die Lösung sieht für Apple-User auf den ersten Blick recht OK aus und man erwartet sich von Belkin eine reibungslose Bedienung. Aber leider wird man enttäuscht. Nicht nur, dass das Gerät keine HD-Auflösung bietet (was bei Details einfach wenig Inhalte liefert) - habe ich es nicht geschafft meine Kamera mit dem WLAN und damit zum Betrieb zu bewegen. Zum Glück konnte ich das Gerät ohne Probleme beim Saturn wieder retournieren (was im übrigen wirklich gut funktioniert hat - obwohl die Packung schon geöffnet und der Kauf länger als 14 Tage her war).

Per Zufall bin ich nun auf dieses Croud-Funding Projekt gestoßen. Da dies eine Vision für die Zukunft ist, wird sie uns nicht mehr bei der Welpenkontrolle und -Erziehung helfen können - aber das Konzept sieht einfach fantastisch aus. CANARY ist dabei nicht nur stylish sondern auch vom Konzept her durchdacht. Man fühlt förmlich in der gesamten Aufmachung, wie reibungslos und intuitiv sich so eine Lösung mit einem iPhone (hoffentlich) bedienen lassen kann. Und weil so ein Gerät ja ohnehin ständig den Innenraum im Auge behält, hat man dem Teil auch noch diverse andere Sensoren für Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Lautstärke verpasst (ähnlich wie bei NetATMO, welches ich euch demnächst mal hier vorstelle).

Canary soll dabei in HD und inklusive Nightvision daher kommen, hat aber auch einen Lautsprecher sowie Sirenen an Board. Insbesondere letztere könnten mit dem Bewegungssensoren auch Alarm anschlagen, wenn das Gerät bewegt wird. Die wahre Größe kann es dann mit einem iPhone (oder SmartDevice) entfalten. Hier im Video bekommt ihr einen besseren Eindruck von den Möglichkeiten.

Wie gesagt gibt es Canary im Moment noch nicht zum Kaufen. Es handelt sich um ein CroudFunding Projekt, welches ihr euch hier ansehen oder unterstützen könnt. Wie stark das Bedürfnis nach so einer Lösung allerdings allerorts ist kann man am raschen Erfolg erkennen. 100.000$ hat man dafür versucht zu bekommen - aber bereits nach 48 Stunden hat es das 4-fache Ergebnis erreicht und es geht noch mehr als ein Monat weiter. Dadurch kann man sagen, dass es Canary auch wirklich geben wird - erhältlich soll es dann ca. im Mai 2014 sein (unser Hund ist dann schon 1 Jahr alt und hoffentlich gut erzogen und brav - auch alleine zuhause)

Auf jeden Fall bin ich schon gespannt ob die Lösung hält, was sie verspricht. Webseiten und Videos sind ja geduldig - wirklich interessant wird es zu sehen, wie gut die Bildqualität und die Möglichkleit der Verbindung (im und außerhalb des eigenen Netzwerkes) funktioniert. In ein paar Monaten wissen wir mehr.