Hier die aktuelle Ausfallsliste auf der Terrasse.

Veröffentlicht am 28. Juni 2012 von Roman
Lesezeit: Lesezeit: weniger als 1 Minute (24 Bilder)
Image

Der größte Verlust. Unsere Säuleneiben (4 Stück) haben alle den Winter nicht überlebt. Sie waren quasi auch wichtige 'Landmarks' auf unserer Terrasse. Nicht nur, dass sie unglaublich schwer auszugraben sind, muss dann auch wieder ein Kran her.

Eine Menge Pflanzen haben es in diesem Jahr nicht durch den (hoffentlich) außergewöhnlichen Winter geschafft. Der erste (!) Frost kam in Wien erst im Februar. Und weil die Pflanzen natürlich auch im Winter immer gegossen werden müssen (insbesondere Immergrüne), waren sie alle sehr frisch und voll im Saft. Dann kam der Big Bang und auf einmal bekam es bis minus 20°C - und das auch noch für über eine Woche. Was im Garten vielleicht weniger problematisch ist, ist auf einer Terrasse mit Topfpflanzen der Supergau. Die Töpfe sind wohl komplett durchgefroren, viele der Wurzeln gefroren. Zum Überdruss gab es dann im April/Mai nochmals eine Zeit, wo es tagsüber bis 20 °C bekam, aber in der Nacht dann wieder leichten Frost. Das gab dann einigen anderen Pflänzchen die zu dem Zeitpunkt gar nicht so schlecht aussahen (wie die Pfingstrosen, die Hortensien, die Birne, ...) den Rest. Mit den Frühlingsblühern wurde es in diesem Jahr ohnehin nichts. Leider sind einige große Pflanzen dabei, so wird es wieder ein paar Jahre dauern, bis wir wieder auf dem Stand von 2011 sind :-(

Image

Der Seidelbast. Anfänglich hatten wir noch Hoffnung - der Maifrost hat ihm aber dann den Reste gegeben.

Image

Ein kleines wildes Röschen. Für viele Jahre ein zäher Begleiter (ein Mitbringsel von Evi) war diesem Winter nicht gewappnet.

Image

Die Pfingstrosen hatten tolle Triebansätze und eine super Entwicklung. Jetzt ist es nur noch totes Gestrüpp.

Image

Eine Pracht und leider gar nicht so leicht zu finden: die Oleanderrose. heißt so, weil sie einem blühenden Oleander sehr ähnlich sieht. Oder besser gesagt: sah.

Image

Der Veitschi ist ja normalerweise recht robust. Dieser wuchs zwar super schnell und wir hatten schon Hoffnung, dass er in diesem Jahr einen Großteil des Aufbaus umwachsen würde - war aber noch zu jung um dem Winter zu trotzen.

Image

Die Waldrebe hatte sich schon buschig auf der Pergola ausgebreitet und sollte sich von da gut ausbreiten können. Jetzt heißt es wieder von vorne anfangen und abwarten.

Image

Super windgeschützte Lage hatte diese spät blühende Magnolie. Aber aus spät wurde nie mehr.

Image

Auch die Rosen haben sehr gelitten. Die, die es überlebt haben haben in diesem Jahr nur sehr verhalten geblüht. Andere machen uns keine großen Hoffnungen mehr.

Image

Mit den Eiben (hier als Hecke und Sichtschutz) hatten wir heuer gar kein Glück und fast einen Totalausfall. Dass es dieser Teil geschafft hat, hat wohl eine Restchance von 1-2%.

Image

Noch eine Pfingstrose - perdu.

Image

Bux. Und flux aus.

Image

Noch eine Waldrebe. Eine Pracht in voller Blüte. Nun nur noch Gestrüpp. (Die roten sind von einer anderen daneben sitzenden)

Image

Der Blauregen - er hat einiges mitgemacht und schon oft den Standort gewechselt. Vorletztes Jahr hat er den endgültigen gefunden und sich nun gut entwickelt. Aber aus den Zukunftsplänen wurde nichts.

Image

Den Kirschlorbeer hat es in diesem Jahr ja fast überall erwischt. Dieser lebt sogar noch. Aber da sind wir steinalt, bis er wieder die ursprüngliche Größe erreicht hat.

Image

Noch ein Blauregen der es nicht geschafft hat.

Image

Der Rest der Eibenhecke. Mit viel Arbeit werden wir diese neu aufbauen müssen. Jetzt kommen als Ersatz wahrscheinlich Hainbuchen rein.

Image

Ein wunderbarer Pfingstrosenstrauch. So tolle Blüten. Schwer wieder zu finden. Müssen wir aber leider.

Image

Diese Pflanze war schon im vergangenen Jahr recht eigenartig unterwegs. Daher hätte es uns doch sehr verwundert, wenn es gerade diese geschafft hätte.

Image

Die Kirsche hatte schon ganz viele Blütenansätze. Doch kaum waren die Blüten offen kam der Nachtfrost. Und damit der Tod für die ganze Pflanze (was schon recht eigenartig war)

Image

Der Zierapfelbaum scheint doch noch zu leben - vegetiert aber eher nur so lustlos dahin. Ob er wieder jemals prächtig sein wird?

Image

Noch mal Bux-Ex - bei uns nicht durch den Zünsler sondern einfach ein natürlicher Ausfall in einem strengen Winter.

Image

Die Spalierbirne war sehr robust. Blühte immer sehr fleißig brachte aber wenig Birnen hervor. Schade darum.

Image

Auch diese schon große Magnolie hat es nicht überlebt.

TAGS

Terrasse, Pflanzen, Bestandsaufnahme, Ausfälle, Winter, Schaden, Frost, Überblick, 2012

Love
WRITE forum
3 Kommentare
  • Hans-Georg
    07.07.2012

    Als ich letztens in einem privatgeführten riesigem Gartencenter (nennt sich Sachsenwald-Baumschule) auch für Ersatz sorgen musste, erzählte mir der Inhaber, dass im letzten Winter 90 Prozent aller Kübelpflanzen eingegangen sind.

  • Image
    Roman
    13.07.2012

    Na so gesehen haben wir ja noch Glück gehabt.

  • Hansjörg
    19.07.2012

    Ein Trauerspiel. Auch bei mir viele Ausfälle - besonders leid ists mir um die schöne Magnolie - geblüht hat sie noch, dann schied sie dahin. Der wunderbar weiße Hibiscus-Strauch wollte gleich von Anfang nicht mehr.

Das passt dazu