Gaumenreise beim Steirawirt

Lesezeit: Lesezeit: cirka 3 Minuten (41 Bilder)

Eine kleine Weltreise mit jeder Menge Gaumenfreuden

Veröffentlicht am 05. September 2015 von Roman

Den 2. Reiseteil unseres Sommerurlaubs haben wir mit einem Besuch beim Steirawirt begonnen. Und zwar mit einer Gaumenreise der besonderen Art. Wie daheim haben wir uns schon bei der Ankunft gefühlt und sind wie immer herzlich empfangen worden. Man kennt sich ja. Auch, wenn wir es nun schon seit einer geraumen Zeit leider nicht mehr hierhin geschafft haben. Und auch kulinarisch ging es gleich los. Insbesondere mit einer Menge Überraschungen. Unsere generell Wahl stand ja bereits vor der Ankunft fest. Diesmal wird nicht gekleckert. 9 Gänge sollten es werden - und damit die ganz große Gaumenreise. Inklusive Weinbegleitung. man gönnt sich ja sonst nichts

Und so ging es wie erwartet mit einem Gruß aus der Küche los. Das Überraschende: hier in der Steiermark ist man freundlich und es wird ganz viel gegrüßt. Soviel, dass wir aus dem zählen gar nicht mehr herausgekommen sind und uns dann schon fragten, ob nicht der eine oder andere Gang aus unserem offiziellen Programm schon angekommen sei. Begleitet von einem cremigen Bellini und einem süffigen Barkamp Brut Reserve und noch alles vor dem offiziellen Start. Wie soll das bloß weitergehen?

Doch es ging. Nach unseren gefühlten 4-5 Grüßen aus der Küche ging es dann im Programm weiter. Und ein feiner Gaumenschmaus nach dem anderen wanderte auf unseren Tisch. Inklusive dem passenden Glas Wein dazu. Hier gibt man sich traditionell (was uns ja sehr gefällt) und verfällt nicht in die biodynamische Orangenwein-Orgie. Und doch feine und uns unbekannte Weine kamen überaus treffend zu den Weinen. Sonja Rauch hat uns sogar bei dem einen oder anderen Gang sogar 2 Gläser zu Querverkosten auf den Tisch gestellt Was in Summe dann schon sehr viel war. Man will ja nicht unhöflich sein und schönes Wetter erwarteten wir uns auch für die kommenden Tage. Also alles schön austrinken und aufessen

Cirka bei der Hälfte unseres Menüs hatte sich das Lokal dann schon fast komplett geleert und wir genossen unser Menü alleine weiter. Gar nicht schlecht - so blieb etwas mehr Zeit mit Wirt und Wirtin zwischendurch ein wenig zu plaudern. Wirklich ein super Abend und einem absoluten Highlight: dem Dessert. Dieses war mit Fenchel und gar nicht klassisch - aber genau der richtig erfrischende Abschluss nach den vielen unterschiedlichen Geschmäckern des Abends. Und aus Zugabe kam dann noch ein Patisserie-Wagen mit jeder Menge Köstlichkeiten, wovon man überall hätte kosten wollen (ist und fast gelungen). Allerhöchstes Niveau und mittlerweile (so kann man sagen) eine sehr verlässliche Anlaufstelle, wenn man sich und seinen Magen so richtig verwöhnen mag.

Auch an der Übernachtungsmöglichkeit wird hier nun endlich gearbeitet und sie soll spätestens im Sommer 2016 fertig sein. Aber auch so war es kein Problem. Wir haben ohne Probleme in Bad Gleichenberg ein Quartier gefunden und das Taxi führt einen für 2,5 Euro pro Person ohne Probleme dorthin. Das ist wirklich ein toller Service und rundet unser positives Gesamterlebnis nur noch ab. Um uns die Wartezeit aufs Taxi zu verkürzen haben wir mit der ganzen Crew noch auf Sonjas Geburtstag angestoßen. Ein Glaser geht ja immer noch.

Das Zweitschönste an dem Abend war der Morgen danach. Trotz einer Art von feinster Völlerei und wirklich sehr viel Weingenuss, haben wir den kommenden Morgen ohne Probleme beginnen können - OK, Frühstück haben wir eher ausgelassen. Dies spricht für eine wirklich gute uns ausgewogene Zusammenstellung feinster Zutaten und Weine. Abschließend kann man sagen: der Steirawirt hat sich mittlerweile zu einem Gourmetrestaurant erster Güte in Österreich etabliert. Mit allen Vor- und Nachteilen. Nicht mehr ganz so überraschend - dafür aber wirklich super zuverlässig und absolut top im Anspruch (und dem Ehrgeiz diesen zu halten). Der Titel 'Koch des Jahres' ging weiter an Konstantin Fillippou - die Bekanntheit und Erwartungshaltung aber bleibt. Und sie wird von Richard Rauch auch voller Ehrgeiz weiterverfolgt. Sonja Rauch ist der ruhende Pol die nichts so leicht aus der Ruhe bringt. Weder Richard noch die Gäste. Eine familiäre Kombo, die man selten antrifft und die schon seit Jahren diesen Bestand auf den Tisch legt. Alle Achtung!

Update: Dank einem Link zu Sternfresser.de, die scheinbar zu einer sehr ähnlichen Zeit hier waren und alles ebenso fein säuberlich dokumentiert haben, können wir nun auch alle Gänge benennen.


Das Gedeck: Johann-Schinken "12 Monate“, aufgeschlagene Ziegenbutter, Brot und Knusperbrot vom Hanfpresskuchen
***
„Steirische Auster": Paprika, Wiener Schnecke und Ginger Beer
***
Bauernei „Babette“: Räucheraal, Wachteleidotter und Ziegenfrischkäseschaum
***
"Sautanz": Bluattommerl, Grammeln, Zwiebel, Sauerrahm, Majoran und saure Suppe
***
Fermentierter Saibling, Gurke, Melone, Salzzitrone, Räucheraal und Schuldampfer
***
Flusskrebs mit heimischen Kohlrabi-Sommerkürbis Dim Sum, Verbene, Ziegenrahm und Krebsschmalz
***
Vulkanland-Zander mit weißem Speck, fermentiertem Kohlrabi, Kraut, Pfefferkraut, Paradeisern und Gojibeeren
***
Sommerspinat: Malabarspinat, Ringlotten, Steinpilze, kaltgepresstes Kernöl und Kapern
***
Rüssel und Backerl vom Johann Freilandschwein mit Roter Rübe, Kimchi, Stachelbeeren, Rosenblüten und Brasilianischem Klee
***
Kotelett vom Johann-Freilandschwein (dry aged für 10 Wochen) mit Kukuruz, Pfirsich, Rettich, Eierschwammerl und Holler
***
Obstsalat: Königsparadeiser, Physalis, Tomatillo und Rosengeranie
***
Stangensellerie: Klarapfel, Bauernkiwi, Schafsjoghurt und Zitronenthymian
***
Kleine Naschereien: Buttercaramel-Bonbons – Türkischer Honig mit Nüssen – Eierlikör- und Mandel-Walderdbeeren-Macarons – Flüssige Wacholder-Schnapspraline – "Piratenpraline" (mit Tres Hombres Rum aus der Dominikanischen Republik) – Punschkrapferl – Gebackene Vanillepuddingtascherl – Walderdbeeren-Magnum – „After Aight“-Luftikuss – Linzertorte – Aronia- Marshmallow – Éclairs: Kärntner Zitrusfrüchte

TAGS

Steirawirt, Essen, Eindruck, Lokal, Trautmannsdorf, Sonja Rauch, Richard Rauch, Gaumenreise, Menü, 9 Gänge, Weinbegleitung, Koch des Jahres 2014, Genusserlebnis, Steiermark, Österreich

Love
WRITE forum
3 Kommentare
  • Rainer
    04.11.2015

    Na, da habt's aber sauber Durst gehabt *g* … schaut alles sehr fein aus! wink

  • Image
    Roman
    04.11.2015

    Alles ausgetrunken und aufgegessen. Brav, gell?

  • Rainer
    05.11.2015

    … wenn ich dir alles glaub, aber das nicht wink) So ein Leber, die das aushält, habt's nicht mal ihr grin))

Das passt dazu