Mehr freie Wände für Kunst bitte

Veröffentlicht am 12. August 2016 von Roman
Wien ist neben der kitschigen Sissi K&K Stadt (mehr dazu in Kürze) eben auch eine ganz normale Großstadt. Graffities, Sandler, stinkende U-Bahnen, trashige Leute und Winkel. Von denen gibt es so einiges in Wien und nicht alles davon bräuchte man unbedingt. Aber auch das sind die Aspekte, die eben eine Stadt zur Stadt machen - und nicht zu einem kitschigen Hallstatt oder Salzburg wo das Spießertum ein Zuhause hat. Nicht, dass es solche Spießen nicht auch zur Genüge in Wien gäbe. Aber es vermischt sich hier mehr und es gibt eben auch einen urbanen Weitblick und ein größeres Kulturspektrum (sogar innerhalb der Stadtgrenzen).

Wie zum Beispiel die Streetart und Graffiti-Szene. Und sogar ein Puber hat dazu auf seine persönliche Art und Weise beigetragen diese Stadt um eine Facette reicher und bunter zu machen. Besser gefallen uns natürlich solche Entdeckungen, wie auf diesem Mauervorsprung. Man fragt sich, wie genau diese wohl entstanden ist, denn dafür hat es sicherlich ein Gerüst benötigt. Das schöne an solchen innerstädtischen Kunstwerken ist aber die Tatsache, dass man dafür keinen Eintritt zahlen muss sondern bloß mit offenen Augen durch die Stadt gehen kann. Mir gefällt es hier in Wien. Irgendwie genau die richtige Mischung an Kitsch, Hinterweltlertum, Trash und Eleganz.

Mehr über diese Wand findet man übrigens hier. Und auch noch ein paar weitere Einblicke zu solchen Wandgestaltungen in Wien. Sehr spannend und schön. Und immer wieder auch einen Besuch wert, um vielleicht einmal eine Live-Bemalung zu erleben.

In unserem Photoblog halten wir ja auch immer wieder Ecken mit Street Art großteils in Wien fest. Vielleicht wollt ihr auch hier ein wenig stöbern und vielleicht ein paar interessante Dinge entdecken.