Immer mehr Kinofilme kommen im erstaunlichen 3D Format. Und so nimmt man am Kinoeingang die verkratzten Plastikdinger in Empfang, versucht sie möglichst gut zu reinigen und hofft darauf, dass kein Kratzer das Bilderlebnis stört und setzt sich in Reih und Glied anderer dümmlich dreinschauender Kinobesucher. Und dann geht hoffentlich gleich das Licht aus.

Doch es geht auch anders. So haben sich bereits einige Brillenhersteller mit dieser Thematik beschäftigt. Und auch das Nobellabel Gucci hat eine Antwort in der Schublade und kürzlich vorgestellt.

vergrößern
2010 gucci3d 02

Eine stylische Lösung aus dem Hause Gucci für den 3D Filmgenuss. Im typischen Design und mit hervorragenden Echtglaseinsätzen. So beschichtet, dass ein optimaler Kontrast möglich wird und dennoch einen 98% Lichtdurchlässigkeit gewährleistet. So bietet die rund 225 Dollar teure Brille neben dem Stylefaktor auch noch einen verbesserten Bildeffekt als Draufgabe mit.

Jetzt sollte man nur noch aufpassen, dass man beim Ausgang die Brille nicht versehentlich oder als Gewohnheit das edle Stück in den Sammelbehälter wirft.